Stiftungsrat der Fichtenberger Bürgerstiftung neu besetzt

 

Karl-Heinz Rückert

FICHTENBERG Der Stiftungsrat der Bürgerstiftung Fichtenberg hat sich nach der Gemeinderatswahl neu konstituiert. Drei Mitglieder sind aus dem Gremium ausgeschieden. Dafür haben neue Gesichter Platz genommen

Die erste Sitzung in der neuen Zusammensetzung nahm der Stiftungsratsvorsitzender Roland Miola zum Anlass an die Gründung und den Zweck der Bürgerstiftung zu erinnern. Bereits 2003 verfolgte der Gemeinderat das Ziel aus einem Teil der verkauften ENBW-Aktien die Bürgerstiftung Fichtenberg einzurichten und gemeinnützige Vorhaben in der Rottalgemeinde zu fördern. Seither verleiht die Stiftung einen symbolischen Preis an Einwohner, die sich durch besonderes ehrenamtliches Engagement verdient gemacht haben. Daneben förderte der Stiftungsrat Projekte von Vereinen und Gruppen mit einer finanziellen Zuwendung. Das Stiftungskapital beläuft sich zurzeit auf rund 68000 Euro. Im Januar 2009 hat der Verein der Gartenfreunde e.V. das „Seestüble“ als "Treuhandstiftung des Vereins der Gartenfreunde" in Form einer Unterstiftung an die Bürgerstiftung Fichtenberg übertragen. Die Einnahmen aus dem Betrieb dieser Unterstiftung werden von der Bürgerstiftung verwaltet und für satzungsgemäß für gemeinnützige Ideen verwendet. Erstmals wird der Stiftungsrat in diesem Jahr herausragende Leistungen von Persönlichkeiten in Kultur, Sport, Gesellschaft und Wirtschaft auszeichnen. „In der Zukunft soll die Bürgerstiftung auch einen sozialen Schwerpunkt zur Förderung hilfsbedürftiger Menschen einnehmen“, ergänzte der Stiftungsratsvorsitzende.

Den ausscheidenden Stiftungsratsmitgliedern Dorothea Feucht, Hedwig Wolf und Alfred Schwerthöfer dankte Miola für deren Engagement im Sinne der Stiftung und zum Wohle der Bevölkerung. Mit Ramona Schuh, Dr. Wolfgang Schütt und Horst Kleinknecht sind drei neue Gesichter aus dem Gemeinderat in den Stiftungsrat nachgerückt. Dr. Thomas Weiler, der bisher als Vertreter der Bevölkerung dem Gremium angehörte, ist nun als Gemeinderat im Stiftungsrat vertreten. Der bisherige Stiftungsrat und Gemeinderat Walter Feucht besetzt den Platz aus der Bevölkerung neu. Als Mitglieder aus der Bevölkerung setzen sich Helmut Stroh, Professor Dr. Theo Simon und Konrad Mandl weiterhin für die Belange der Bürgerstiftung ein.

/kr.

Quelle: Rundschau Gaildorf Mai 2009