Auszeichnung der Teilnehmer am Projekt Zukunftswerkstatt

 

Karl-Heinz Rückert

FICHTENBERG Beim letztjährigen Stiftungsfest der Bürgerstiftung Fichtenberg stellten sich erstmals Teilnehmer des Projekts Zukunftswerkstatt an der Grund-, Haupt- und Werkrealschule mit ihren Angeboten einer breiten Öffentlichkeit vor.

Die Zahl der teilnehmenden Personen, Vereine und Betriebe stieg in diesem Schuljahr beträchtlich auf insgesamt siebzehn Anbieter an. Besonders erfreut zeigte sich Bürgermeister Roland Miola in seiner Funktion als Vorsitzender des Stiftungsrates, dass sich auch Firmen und Einrichtungen aus Oberrot an dem Schülerprojekt beteiligten. Bekanntlich besteht seit Jahren zwischen den Schulen in der Oberroter Nachbargemeinde und Fichtenberg eine gemeinsame Hauptschule, in der Kinder aus Oberrot ab der Klasse 7 die Fichtenberger Schule besuchen.

Den Teilnehmern und Anbietern des Projekts überreichte Miola am Samstag Anerkennungsurkunden. Aus dem privaten Bereich arbeiten Doris Häfele, Monika Stroh und Maik Schmelcher in der Zukunftswerkstatt mit. Der DRK Ortsverein, Gesangverein, Landfrauenverein und der Tennisclub beteiligen sich mit Angeboten aus ihren Bereichen. In Oberrot brachten sich die Firma Fertighaus Weiß und der Kindergarten Schulstraße in das Zukunftsprojekt ein. In Fichtenberg beteiligten sich daran die Firmen Bäckerei Wagner, Büro In, Fuchs Lackiertechnik, HS Formtechnik, Bauunternehmung Munz, Scholz Recycling, Senioren-Hotel Limpurg und Schreinerei Wörner.

/kr.

Quelle: Rundschau Gaildorf Juli 2009