Förderziel erweitert

Die Bürgerstiftung Fichtenberg stellt 1500 Euro für die finanzielle Förderung von Projekten zur Verfügung. Jetzt wartet man auf Vorschläge der Einwohner, Vereine und örtlichen Institutionen.

 

FICHTENBERG Die Förderrichtlinien der im vergangenen Jahr gegründeten Bürgerstiftung Fichtenberg sind ergänzt worden. Wie die Gemeindeverwaltung mitteilt, hat der Stiftungsrat beschlossen, neben dem bereits ausgelobten Preis für Personen oder Gruppierungen mit besonderen Verdiensten, auch gemeinnützige Projekte fördern zu wollen. Aus dem Ertrag des Stiftungskapitals werden deshalb 1500 Euro zur Verfügung gestellt.

Als förderwürdig werden gemeinnützige Vorhaben genannt, die im Interesse der Gemeinde und ihrer Bürger liegen. Maßnahmen, die zu den Pflichtaufgaben der Gemeinde gehören, dürfen nicht unterstützt werden. Die Stiftung, deren Gründung im vergangenen Jahr vom Gemeinderat beschlossen wurde, ist mit 50 000 Euro aus dem Verkauf der EnBW-Aktien bestückt. Für eine Unterstiftung, die sogenannte ‚‚Weissensee-Stiftung’’, wird noch das nötige Stiftungskapital von 25 000 Euro gesammelt werden.

Die Fichtenberger Bürgerstiftung wirkt in den Bereichen Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, Wissenschaft, Forschung, Sport, Ökologie und Soziales. Innerhalb dieser Bereiche will man sich der Förderung der Jugend widmen, Maßnahmen zur Vermeidung oder Minderung sozialer Missstände unterstützen und Randgruppen Hilfe bieten.

Vorschläge für Projekte, die gefördert werden können, nimmt der Stiftungsvorstand, Bürgermeister Roland Miola, bis 1. März entgegen

rs/rif.

Quelle: Rundschau Gaildorf 23.01.2004