Vortragsreihe Projekte Stiftungspreis
     
 


 

 

Gottesdienst im Grünen und Stiftungspreisverleihung
  
Der Kräutergarten am Viechberg sollte die Kulisse für den Gottesdienst im Grünen und die Stiftungspreisverleihung der Bürgerstiftung Fichtenberg bilden. Das Wetter am Sonntagabend wollte es anders. Kurzer Hand wurden beide Veranstaltungen unter grauem Himmel unter das Hallenvordach verlegt.
  
Dort mussten die Besucher eng zusammenrücken, damit alle Platz fanden. Dieses beeindruckende Bild verleitete Pfarrerin Ursula Braxmaier zu dem Wunsch, dass ihre sonntäglichen Gottesdienste doch auch so viele Kirchgänger mobilisieren möchten. Sie hatte die Andacht unter den Leitspruch „Schweige und höre“ gestellt, und ein abendliches Stimmungsbild als Symbol für Stille, Rückzug und Besinnung auf eigene Gedanken in den Mittelpunkt gestellt. Ein solcher Ort der innerlichen Einkehr ist in ihren Augen auch der Kräutergarten, der vom Arbeitskreis „Geöffnete Kirche“ gepflegt wird. Umrahmt wurde der Gottesdienst vom Gesangverein und Musikverein Fichtenberg.
  
Fünf Projekte wurden danach von der Bürgerstiftung ausgezeichnet. Erstmals erhalte ein Projekt Fördermittel aus der Unterstiftung „Seestüble“, erwähnte Bürgermeister Roland Miola bei der Preisverleihungsfeier. Dem Gesangverein Fichtenberg wurde ein Stiftungspreis für sein Stimmbildungswochenende verliehen. Eine „Kostprobe“ mit Atem- und Sprechübungen unter Publikumsbeteiligung vermittelte, wie Stimme zum Sprechen und Singen trainiert werden kann. Der lustig-lockeren Einlage folgte die Übergabe der Urkunde mit Preisscheck über 1050 Euro an Sängervorsitzenden Martin Widmann.

Mit einem Anerkennungspreis wurden die Aktionen des Ferienprogramms bedacht, die von Conni Mandl, vielen Kindern, deren Eltern und beteiligten Vereinen durchgeführt wurden. In den überwiegend ökologischen Projekten sah Miola nicht nur einen nachhaltigen Einsatz für die Natur, sondern auch eine sinnvolle, lehrreiche und gemeinschaftsfördernde Beschäftigung für die Kinder. Von der Erhaltung der Wachholderheide am Stummelberg, der Pflanzung von 45 Obstbäumen zum Erhalt der Streuobstwiesen in der Auchthalde, der Anlage eines neuen Rundwegs am Viechberg, der Restaurierung von Ruhebänken bis zur Pflanzaktion im Brückenbereich der Tälestraße reichten die Unternehmen, die Mandl bei der Preisverleihung vorstellte. Das alles bewerkstelligten die Kinder ohne finanzielle Unterstützung. Der Stiftungsrat bedachte diese Leistungen mit einem Betrag von 200 Euro. Allen Kindern und Helfern wurden zudem Anerkennungsurkunden überreicht.

Preisträger2012
Mandel Mit der „Kinderoase“ wurde ein Projekt durch die Stiftung gefördert, das breitgefächerte Angebote im sportlich-spielerischem Bereich anbietet. Initiiert wurde die Idee von Maik Schmelcher, der die bisher durchgeführten Angebote kurz vorstellte. Unterstützt wird er bei den Aktionen auch vom Jugendausschuss der Sportkameradschaft. Deren Vorsitzender Andreas Traub warb bei der Feier um Ideen für neue Betätigungsfelder für eine sinnvolle und spaßige Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche. Mitmachen bei der „Kinderoase“ kann jeder. Zwischenzeitlich besuchen auch auswärtige Kinder die kostenlosen Programmangebote. Das Projekt wurde von der Stiftung mit 612 Euro gefördert. In der Gestaltung der Ortseingänge sah die Bürgerstiftung einen herausragenden Dienst für die Allgemeinheit und verlieh einen Förderpreis von 1000 Euro aus der Unterstiftung „Seestüble“ an den Verein der Gartenfreunde. Die Erweiterung der Pflanzfläche am Kräutergarten bescherte den fleißigen Helferinnen und Helfern des Arbeitskreises „Geöffnete Kirche“ großen Arbeitsaufwand. Emilie Siegel und Hedwig Wolf stellten das Projekt den Gästen der Preisverleihung vor, und ermöglichten den Arbeitskreismitgliedern die Gründe ihres persönlichen Engagements für den Kräutergarten und den Weg zwischen den Kirchen bei der Feier vorzustellen. Die Pflanzflächenerweiterung am Kräutergarten wurde von der Bürgerstiftung mit einem Betrag von 240 Euro gefördert.